Neben dem Gesang hatte Irene Mattausch eine weitere Leidenschaft: die Regie.

 

Mit 18 Jahren inszenierte sie ihr erstes Stück: "Bye bye Jona" - ein Singspiel für Kinder und Erwachsene. 2001 folgte das Singspiel "Mirjam - ein Binsenkorb voller Hoffnung". 2003 dann das Musical "Joseph und seine Brüder", sowie 2005 das Musical "Der kleine Tag". 

 

 

 

 

Während ihrer Studienzeit in Freiburg hatte sie die Möglichkeit 2005 eine Ausbildung als Regieassistentin zu machen. Der Regisseur Gerd Heinz hat ihr dabei grundlegendes Wissen vermittelt.

2003 inszenierte sie das große Musical "Dreams", welches den Jugendmusiktheaterpreis der Toto-Lotto-Gesellschaft gewann. Nach diesem großartigem Erfolg kam 2005 das Musical "Fate out." auf die Bühne. Auch dieses Stück fand großen Anklang bei Presse und Publikum.

 

 

 

 

Nach "Fate out." und ihrem Wohnortwechsel nach Graz konzentrierte sie sich mehr auf ihr Studium und die Gesangsausbildung. Für Regiearbeiten blieb erst einmal keine Zeit mehr..

aktuelle Vorschau

 

Sonntag, 28. Oktober 2018, 18 Uhr
Kath. Kirche Ailingen / Friedrichshafen


Ch. Gounod REQUIEM  in C  & Psalm 130 (De Profundis)

 

Irene Mattausch, Sopran
Verena Witzig, Alt
Hans Michael Sablotny, Tenor
Christian Feichtmair, Bariton

 

Kirchenchor Ailingen & Orchester

 

Erich Hörmann, Leitung

 


folge mir auf facebook mit deinem like

"Mit großer, strahlender Stimme sang Irene Mattausch voller Leichtigkeit bis in höchste Höhen ihren an Webers Opernarien erinnernden Part bravourös." 

 

"Irene Mattausch gestaltete mit samtweicher, aber auch mit strahlender Stimme abwechslungsreich die vier Strophen des Liedes mal ruhig, mal freudig bewegt, mal voll Dramatik."  Schwarzwälder Bote, 2018

".. Irene Mattausch hingegen konnte aus dem Vollen schöpfen, sie tat es auch, mit samtweicher, aber gleichwohl strahlender Stimme. Wunderbar stellte sie "Das himmlische Leben" dar - Mahler ließ damit auch seine vierte Sinfonie ausklingen."
Südkurier 2018

"Dieses Gefühl schwingt in seiner Musik stets mit und kommt im Sopran-Solopart besonders zum Ausdruck. Hier glänzte Irene Mattausch als Engel des Herrn. Wenn ihre Stimme erklang – sanft, zart, behutsam – dann hielt das Publikum fast den Atem an und lauschte dem göttlichen Gesang."

Südkurier 2016 

".... Die Samtstimme von Irene Mattausch zauberte ein feines Prickeln in den Raum.."

ThurgauKultur 2014

"...Und die zierliche Frau mit ihrer  großen Stimme entwickelt in den Koloraturen die ganze Vielseitigkeit ihrer äußerst modulationsfähigen Stimme. Die hohe, ungewöhnliche Sensibilität, mit der Mattausch musiziert, rührte und beschenkte die Hörer gleichermassen.“

Südkurier 2014

"...Das Erdbeben, die schwarze Sonne, der rote Mond und die vom Himmel fallenden Sterne verpackte Mattausch in eine intensive Klangsinnlichkeit, der man sich schlichtweg nicht entziehen konnte - einer der Höhepunkte dieses Abends..." Bündner Tagblatt 2013

"... Hier glänzte ein sinnlicher Sopran.."  Südostschweiz 2013

"..Irene Mattausch überzeugt durch technisch virtuoser Stimmführung.." Südkurier 2012